Das Kippenberg-Gymnasium ist ein durchgängiges Gymnasium, das im verkürzten achtjährigen Bildungsgang (G-8) die Klassen 5-12 führt.

  • Sekundarstufe I (Unter- und Mittelstufe: Jahrgänge 5-9)
  • und in die Sekundarstufe II (Oberstufe: Jahrgänge 10-12).

Ein wichtiges Merkmal unserer Schule ist der durchgängige gymnasiale Bildungsgang bis zum Abitur mit seinen traditionellen Unterrichtsfächern. Daneben wird an unserer Schule der musische Bereich besonders gepflegt. Diese Ausrichtung zeigt sich vor allem durch die langjährig erfolgreiche Einrichtung von sogenanntenn Kunstklassen und Musikklassen: Jeder Jahrgang der Klassenstufen 5-7 besteht daher aus regulären Klassen und mindestens einer Kunst- und einer Musikklasse. Ab der 8. Klasse wird diese Struktur in den Wahlpflichtkursen fortgeführt und vertieft.

Das musisch-künstlerische Profil unserer Schule setzt sich in der Oberstufe durch das Angebot von Leistungskursen in Musik und Kunst fort. Daneben existieren in den Fachbereichen Mathematik und Naturwissenschaften („MINT“-Fächer) und in den modernen Fremdsprachen weitere Schwerpunktsetzungen. 

Fächer in der Sekundarstufe I (Jahrgang 5-9)

Sprachen   Gesellschaft/Politik
und Welt/Umwelt
Mathematik und Naturwissenschaften Künste und Sport

Deutsch

Englisch
 

Ab Jg. 6:

Latein

oder

Französisch

(4 Std.)

Religion, Philosophie
 

Welt-Umweltkunde 5/6


Textilarbeit/Werken/ITG 5/6

Geografie ab 7

Geschichte ab 7
 

Politik/Wirtschaft ab 9

Mathematik

Naturwissenschaften 5/6
 

Biologie ab 7
 

Chemie ab 7

Physik ab 7

Kunst

Musik

Sport
Wahlpflichtbereich Jg. 8/9: Wahl des Fachs bzw. 3-4 Extrastunden in:
Spanisch Gesellschaftswissenschaften Naturwissenschaften (NW) Kunst
Musik
Zusatzangebote: Förderunterricht; AGs

Weitere Informationen:

Stand: Dezember 2017.

Die Eltern der Kinder des 4. Schuljahres haben zum Halbjahreswechsel eine weitreichende Entscheidung zu Treffen: Gymnasium oder Oberschule?

Unser vorrangiges Ziel ist es, allen Schülerinnen und Schülern die Fähigkeiten zum erfolgreichen Studieren zu vermitteln und ihre individuellen Begabungen zu fördern und zu entwickeln. Um diese Ziele zu erreichen, bedarf es bestimmter Voraussetzungen, damit die Kinder diesen Prozess erfolgreich bewältigen können:

Eine Atmosphäre, in der die Jugendlichen sich angenommen und aufgehoben fühlen, wobei gegenseitige Achtung und Anerkennung aller Schülerinnen und Schüler im Schullalltag dabei von entscheidender Bedeutung sind. Vor einigen Jahren haben wir an unserer Schule ein Sozialcurriculum etabliert, das in Form von mehrtägigen Klassenprojekten mit unterschiedlichen Schwerpunkten in den Klassenstufen 5, 6 und 7 gegenseitigen Respekt und toleranten Umgang miteinander in den Lerngruppen zusätzlich fördern soll. Zu unserem Sozialcurriculum gehören in Jahrgang 5 ein Anti-Mobbing-Projekt, in Jahrgang 6 die Anti-Cyber-Mobbing-Tage und in Jahrgang 7 und 8 weitere Klassenprojekte zu den Themen Teambuilding und Suchtprävention. Außerdem hat unsere Schule die Auszeichung „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage” erhalten und widmet sich besonders diesem Leitgedanken.

Die Anerkennung der Schülerleistung steht für uns als Selbstverständlichkeit im Zentrum des täglichen Unterrichts. Wir bieten unseren Schülerinnen und Schülern vielfältige Angebote, um ihre Begabungen und Talente in unterschiedlichen Lernfeldern zu entwickeln und zu zeigen. Besondere Aufmerksamkeit und Anerkennung erwerben viele Schülerinnen und Schüler, die sich bei den schulübergreifend ausgetragenen Wettbewerben (z. B. „Jugend forscht“ oder „Mathe-Olympiade“) engagieren oder an öffentlichen Aufführungen eines Schulorchesters oder Schulchores teilnehmen.

In den Bereichen Kunst, Werken und Textilarbeit wird den Jugendlichen die Anerkennung bei Ausstellungen ihrer Arbeiten im Vietor-Haus oder in den Bildergalerien der Pausenhalle, des Lehrerzimmers und der Häuser 1 und 2 zuteil, in Englisch, Französisch und Spanisch durch Fremdsprachenzertifikate. Außerdem honorieren wir im Rahmen des Vorlesewettbewerbs, der vor allen 6. Klassen ausgetragen wird, den Mut und die Fähigkeit der jüngeren Schülerinnen und Schüler, vor großem Publikum vorzutragen.

Lernen mit Kopf, Herz und Hand

Das Kippenberg-Gymnasium nimmt die Aufgabe der Persönlichkeitsbildung der Schülerinnen und Schüler sehr ernst und und fördert die Entwicklung erfolgreicher Lernstrategien gezielt. In den zentral vorgegebenen Vergleichsarbeiten in Deutsch, Mathematik und Englisch liegen unsere Schülerinnen und Schüler im Durchschnitt meist in einem sehr guten oder guten Bereich. Bei den Vergleichsarbeiten der vergangenen Jahre sind von unseren Schülerinnen und Schülern in allen drei Fächern jeweils Rangwerte erreicht worden, die häufig die Mittelwerte aller Bremer Schulen übertrafen.

Zu anerkannten Erfolgen zählten die guten Leistungen unserer Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen z. B. in den PISA-Studien oder bei weiteren Vergleichstests, wie den IQB-Ländervergleichen. Seit dem Schuljahr 2012/13 verfolgt das Kippenberg-Gymnasium darüber hinaus ein Konzept zur Individualisierung von Lernprozessen, bei dem Lernen als eine innere Auseinandersetzung des Lernenden mit dem Lerngegenstand betrachtet. Wir wollen mit diesem Konzept erreichen, Lernarrangements im Unterricht so zu gestalten, dass individuelle Zugänge und autonome Lernwege aller Schülerinnen und Schüler unterstützt und erweitert werden.

Bestandteil dieses Konzepts ist auch eine gezielte Förderung von Hochbegabung. Wir ermöglichen unseren Schülerinnen und Schülern intellektuelle und emotionale Erfahrungen und fördern Erkenntnisse, damit sie ihr Leben in die eigenen Hände nehmen und es nach ihren Vorstellungen erfolgreich gestalten können. Mit dem Abitur werden gefestigte und umfassend gebildete Persönlichkeiten vom Kippenberg-Gymnasium in die Welt nach der Schule entlassen.

Stand: Januar 2019

Unser Leitbild für das Fach Musik ist das des musikalisch gebildeten Laien, der qualifiziert Musik spielt, hört und erlebt. Der Unterricht in Musik soll Freude machen, Kreativität in Produktion und Reproduktion entwickeln und dadurch das fachliche und soziale Lernen verbessern.
 

Jährlich finden in den Klassen 9-10 Praktika statt, die den Schülern Einblicke in die Arbeits- und Wirtschaftswelt und Hilfen zur Berufsorientierung bieten:

  • Betriebspraktikum Klasse 9 und 10 (über das Fach Politik)
  • Wirtschaftspraktikum Klasse 10 (über das Fach Wirtschaft)

Für die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen stellt der Wechsel in eine große, neue Schule eine enorme Herausforderung dar: Neue Mitschülerinnen und Mitschüler, neue Lehrerinnen und Lehrer, neue Fächer und vieles mehr sind zu bewältigen.

Am Kippenberg-Gymnasium gibt es ein Wahlpflichtangebot für die Jahrgänge 8 und 9. Dadurch wird eine interessengeleitete fachliche Vertiefung in fünf Bereichen ermöglicht: Kunst, MusikSpanisch, Naturwissenschaften und Gesellschaftswissenschaften. Zu Beginn des 2. Halbjahres treffen die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen dazu ihre Wahl.

Neben den beiden bereits beschriebenen Schwerpunkten in den Fächern Musik und Kunst (ab Klasse 5) kann das Fach Spanisch dann als dritte Fremdsprache hinzu gewählt werden. Aus dem Unterricht der ersten beiden Fremdsprachen verfügen die Schülerinnen und Schüler bereits über Lernstrategien, die ihnen ermöglichen, ihren Sprachlernprozess aktiv mitzugestalten. Dadurch fällt ihnen das Erlernen einer weiteren Fremdsprache leichter. In dem zweijährigen Wahlpflichtkurs wird ein vergleichsweise hohes Kommunikationsniveau erreicht, das dem Niveau A2+ des „gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen“ (CEFR) entspricht. Bereits im ersten Lernjahr erhalten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, an einem knapp zweiwöchigen Austausch mit dem Colegio Alemán in Spanien, Zaragoza, teilzunehmen.

Das Fach Naturwissenschaften beinhaltet ein fächerverbindendes Angebot, das unter dem Leitthema „Lebensbedingungen auf der Erde“ mit jeweils einem biologischen, chemischen und physikalischen Schwerpunkt unterrichtet wird. Im letzten Halbjahr rundet ein projektartiges Zusammenführen der drei Naturwissenschaften unter diesem Leitthema die zweijährige Arbeit ab. Für den Wahlpflichtbereich NW haben wir umfangreiche curriculare Vorarbeiten vorgenommen, um ein attraktives Angebot zu verwirklichen, das unabhängig von den Bildungsplänen der drei Einzelfächer besteht. Dieses wird im Rahmen eines Kooperationsvertrages, den die Schule mit dem Universitäts-Institut MARUM (Zentrum für Marine Umweltwissenschaften) abgeschlossen hat, durch Hochschullehrer unterstützt.

Im Wahlpflichtfach Gesellschaftswissenschaften erhalten unsere Schülerinnen und Schüler Raum für selbsttätiges forschend und entdeckendes Lernen in Praxis- und Handlungsbezügen und entwickeln Fragestellungen, denen sie als “Sozialforscherinnen und Sozialforscher”, ausgerüstet mit dem nötigen wissenschaftlichen Handwerkszeug, möglichst selbstständig nachgehen.
Des Weiteren sind die Themen des Fachs aktuell und haben somit eine besondere Nähe zur Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler. Auf diese Weise können sie ihre Fragen an die politische, wirtschaftliche und soziale Wirklichkeit mit eigenen Forschungsergebnissen beantworten und anschließend mit bestehenden wissenschaftlichen Befunden vergleichen. An den Inhalten beteiligt sind die Fachbereiche Politik, Geographie, Geschichte, Philosophie, Religion und Wirtschaft sowie regionale Kooperationspartner aus dem Bereich der Wissenschaft (Universität Bremen) und Einrichtungen aus dem Sozial-, Gesundheits- und Jugendbereich.

Die Zielvorstellung für das Fach Kunst umfasst eine intensive Entwicklung und Förderung der kreativen Fähigkeiten, der handwerklich-technischen Fertigkeiten und die theoretische Annäherung an die künstlerische Gestaltung unserer Umwelt.

   

Schwachhauser Heerstr. 62-64, 28209 Bremen              Datenschutzerklärung