Die Bundesstiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer loben den Jugendwettbewerb „Umbruchszeiten. Deutschland im Wandel seit der Einheit“ aus. Anlass ist der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution. Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren sind aufgefordert, sich in Gruppen auf die Spurensuche zu begeben und zu erforschen, welche Erfahrungen Menschen mit der deutschen Einheit gemacht haben (biografischer Zugang) oder wie sich ein Ort, ein Betrieb oder eine Region durch die Einheit verändert haben (lokaler/ regionaler Zugang). Projektergebnisse können als Film, Text, Comic, Plakat, Ausstellung oder in anderer Form eingereicht werden.

Anmeldeschluss ist der 1. März 2020.

Hier geht es zu weiteren Informationen zum Wettbewerb (PDF).

Beim Teamwettbewerb des Bundeswettbewerb Fremdsprachen 2019 (externer Link) wurde unser Schülerteam des Jg. 8 als beste Lateingruppe im Landesentscheid und im Bundesentscheid prämiert.

Über das Bundessprachenfest und die Preisverleihung berichtet die Senatorin für Bildung (Aktuelles).


Drei Teams in den Sportarten Basketball, Tischtennis und Volleyball setzten sich im Bremer Vorentscheid gegen die Konkurrenz durch und vertraten unser Bundesland vom 07.05. bis zum 11.05.2019 beim Bundesfinale des Wettbewerbs Jugend trainiert für Olympia (JtfO) in Berlin.

Klickt hier für alle Infos (kippebloggt.de).

Im September veranstaltet das Gymnasium an der Hamburger Straße das Earlybirds-Filmfest. Eingereicht werden können alle Filme, die im Unterricht entstanden sind: Kurzfilm, Trickfilm, Reportage, Erklärvideo...

Hier geht es zur Website und zum Flyer.

 

Im 12. jahrhundert pflegte man den Brauch, zu Weihnachten einen Holzscheit (Christklotz oder Weihnachtsscheit) in  den Kamin zu legen und diesen dort langsam bis zum Dreikönigstag verglühen zu lassen, um Glück für das neue Jahr heraufzubeschwören. 

In Frankreich veränderte sich im Lauf der Jahrhunderte dieser Brauch insofern, als das Anzünden des Holzscheits dem Verzehr eines Weihnachtskuchen wich, nämlich der sog. „Bûche de Noël“ (= Weihnachts-Holzscheit), die einer Bisquitrolle ähnelt und nicht nur den Namen ihres Vorgängers aufgreift,  sondern auch sein äußeres Erscheinungsbild.

Dieser ästhetisch-kulinarischen Herausforderung hat sich der LK Französisch der Q2 im Dezember in Form eines „Buche de Noël“-Wettbewerbs gestellt.

Die Präsentation und Verköstigung der Produkte fand im Vietorhaus bei weihnachtlichem Ambiente und im Beisein einer Jury von besonderer Expertise – bestehend aus  Nadège Marguerite (Attachée für Sprache und Bildung des Institut Français) und Grégoire Fischer (Landesvorsitzender der VdF Bremen) – statt.

Die Sieger des Wettbewerbs, Nele Jänisch und Valentin Vankann, (félicitations!!) wurden von der VdF mit einem eindrucksvollen Bildband zu französischen Regionen samt regionaler Kochrezepte entlohnt und der gesamte Kurs erhielt FREIKARTEN für einen Kinobesuch im Rahmen der „Cinéfête“, einem Kinofestival, das alljährlich französische Filme in Originalversion in ausgewählte Bremer Regionalkinos holt.

Diese kleine Alltagsflucht in die französischsprachige Filmwelt haben wir letzten Freitag vorgenommen ... Savoir-vivre in Bremen! ;)

  • PHOTO-2019-03-03-02-25-49
  • PHOTO-2019-03-03-19-32-22

 „KÖNIGSDISZIPLIN DER INGENIEURBAUKUNST

Brücken überspannen Täler, verbinden Ufer, überqueren Hindernisse und lösen Faszination bei uns Menschen aus. Ingenieurinnen und Ingenieure gestalten und konstruieren weltweit riesige Eisenbahn- und Autobahnbrücken sowie Stege für Radfahrer und Fußgänger. Das moderne Leben wäre ohne Brücken nicht vorstellbar“

aus: Flyer Junior ING

Brücken verbinden

Unter diesem Motto lobte die Ingenieurkammer Bremen neben 12 Länderingenieurkammern sowie der Bundesingenieurkammer zum Schuljahr 2017/2018 den Schülerwettbewerb JUNIORING (externer Link) für kreative Ingenieurtalente aus.

Wettbewerb und Aufgabe: Es soll eine Fuß- und Radwegbrücke geplant und als Modell aus Papier gebaut werden, die einen Freiraum von 60 cm überbrückt. Zwischen den gleichhohen Auflagerpunkten der Brücke sind keine Stützen zum Boden erlaubt. Bei der Gestaltung des Tragwerks und der Lauffläche ist die Durchführbarkeit eines Belastungstests zu berücksichtigen. Die fertige Brücke muss eigenständig stehen bleiben und muss mindestens ein Kilogramm tragen. Die Brücke darf insgesamt nicht länger als 80 cm sein.

Als Baumaterial ist ausschließlich Kopierpapier in 80g/qm Qualität und Haushaltsfolie zugelassen, als Klebe- und Fixiermaterial Klebestift, Tesafilm, Stecknadeln und Schnur.

Die Klasse 7ck des Kippenberg Gymnasiums beteiligte sich an dem Wettbewerb im Rahmen des Kunstunterrichts und entwickelte verschiedene kreative Lösungsvorschläge.

Unter den 118 eingereichten Modellen überzeugte ein Team in der Altersgruppe 1.-9. Jahrgang die Jury mit ihrem Brückenmodell und erzielte einen vierten und ein weiteres Team den dritten Platz im Landeswettbewerb.

Die Preisträgerteams der JuniorING-Preisverleihung am 09.03.2018 in der Hochschule Bremen. Auf dem Foto sind links Kammerpräsident Torsten Sasse und Renate Raschen, Referentin für Wettbewerbe bei der Senatorin für Kinder und Bildung, zu sehen.

Fotograf Frank Pusch

 

Preisträgerinnen 3. Platz: Trixi und Maira und ihr Brückenmodell

 

Preisträgerinnen vierter Platz: Jette, Alicia, Line

Beim Teamwettbewerb des Bundeswettbewerb Fremdsprachen (externer Link) wurden zwei unserer Französischkurse (Jg. 10) und ein Lateiner-Team (Jg. 7) prämiert.

Über das Landessprachenfest und die Preisverleihung berichtet der Weser-Kurier vom 22.03.2018 (externer Link).

Über den Wettbewerb und die beteiligten Kippenberger Schüler berichtete der Weser-Kurier vom 12.02.2018 (externer Link).

Außerdem berichtete der Weser-Report vom 04.01.2018 (externer Link)

   

Schwachhauser Heerstr. 62-64, 28209 Bremen              Datenschutzerklärung