Pflanzen im Farbenrausch, die Dritte- ein Projekt der Klasse 6k, gefördert durch die SWB Bildungsinitiative Welche Bedeutung Farben seit jeher im Leben der Menschen haben, können wir daran erkennen, dass im alltäglichen Sprachgebrauch Farben in Redensarten Eingang gefunden haben:

Als wir es schwarz auf weiß hatten, dass unsere Klasse 6k von der SWB Bildungsinitiative finanziell in hohem Maße unterstützt werden sollte, erleben wir (wie bereits berichtet) unser blaues Wunder: Die Schülerinnen und Schüler betreuen und pflegen den selbst angelegten Garten mit großem Engagement und grünem Daumen. Blau machen war keinesfalls angesagt, damit wir mit der Blüten- und Pflanzenernte rechtzeitig auf einen grünen Zweig kommen. Der rote Faden ist dabei das angestrebte Endprodukt: Ein Farb-Raum Körper oder wie der Künstler Gotthard Graubner es nannte: ein „Trampolin des Lichts“.

Da inzwischen viele Blumen geerntet und getrocknet sind, können wir für die finale Phase des Projektes grünes Licht geben:

Zunächst gilt es, den Blüten- und Pflanzenbestandteilen durch Mörsern mit Sand, auskochen oder in Alkohol einlegen ihr Farbpotential zu entlocken. Farbton- und Konsistenzveränderungen der Farbauszüge erreichen wir mit Hilfe von Alaun, Champagner-Kreidepulver, Kleister, Salz oder Essig. Damit die Farben nicht vorzeitig verderben und wir uns grün und blau ärgern müssen, helfen wir mit einem Tropfen Nelkenöl nach. Farben, die wir im Handel auf dem Silbertablett serviert bekommen, werden auf diese Weise liebevoll selbst produziert.

Währenddessen werden die Rahmen aus Hartfaserplatten, Schaumstoff und Seidenstoff in quadratischem Format hergestellt. Mit Klebeband und Tacker verbinden wir die einzelnen Komponenten. Jetzt ist es an der Zeit, Farbe zu bekennen: Nicht grau in grau malen ist angezeigt, sondern die Pinsel in all die Farbenpracht zu tauchen, die die Natur hervorgebracht hat. Bunte Kreise, Farbflächen, Streifen und Punkte entstehen auf der Seidenoberfläche, man könnte beinahe gelb vor Neid werden, ob des strahlenden Endproduktes. Jetzt noch eine weiße Weste (T- Shirt) zu haben, ist schier unmöglich.

Da die Schülerinnen und Schüler viel Freude an dem Projekt haben, gewinnen wir den Eindruck, ins Schwarze getroffen zu haben und können somit alle Beteiligten über den grünen Klee loben. Wir danken nochmals der SWB Bildungsinitiative für die finanzielle Unterstützung, damit wir keine roten Zahlen schreiben müssen.

„Die Farbe ist der Ort, wo unser Gehirn und das Weltall sich begegnen“ Paul Cezanne

Bericht von B. Pfeiffer und F. Bongartz

Da Reden Silber, Schweigen jedoch Gold ist, lassen wir die nachfolgenden Fotos für das Projekt sprechen.

  • 10_Kochen
  • 10_Malen
  • 11_Kochen
  • 11_Malen
  • 12_Kochen
  • 12_Malen
  • 1_Bild
  • 1_Garten
  • 1_Kochen
  • 1_Malen
  • 2_Bild
  • 2_Garten
  • 2_Kochen
  • 2_Malen
  • 3_Bild
  • 3_Garten
  • 3_Kochen
  • 3_Malen
  • 4_Bild
  • 4_Kochen
  • 4_Malen
  • 5_Bild
  • 5_Kochen
  • 5_Malen
  • 6_Bild
  • 6_Malen
  • 7_Bild
  • 7_Kochen
  • 7_Malen
  • 8_Kochen
  • 8_Malen
  • 9_Kochen
  • 9_Malen
  • Ausstellung1
  • Ausstellung2
  • Ausstellung3
  • Ausstellung4
  • Becherglasblüten
  • Bechergläser2
  • Blüten1
  • Blüten2
  • Blüten3
  • Blüten4
  • Blüten5
  • Blüten6
   

Schwachhauser Heerstr. 62-64, 28209 Bremen              Datenschutzerklärung