Das Projekt ermöglicht fächerübergreifendes, forschendes Lernen zwischen den Fachbereichen Naturwissenschaften und Kunst. Die Klasse 6k des Kippenberg-Gymnasiums legt einen Garten mit Färberpflanzen an, extrahiert aus den Blüten und Pflanzenbestandteilen Farbpigmente, die zur Herstellung von Künstlerfarben verwendet werden. Diese wiederum werden im Rahmen der Projektwoche zu Bild-Raum-Objekten weiterverarbeitet.

Um den geplanten Färbergarten anzulegen, gilt es, noch vor den Osterferien, ein unansehnliches Stück Pausenhof vor Haus M mit allen Kräften, die uns zur Verfügung stehen, umzugraben, die Wurzeln zu entfernen und wild wachsende Kräuter zu jäten. Frei nach dem Motto von J.W. v. Goethe: „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen“, verwenden die SchülerInnen die an die Oberfläche gekommenen Bruchsteine, um eine äußere Abgrenzung zu schaffen.

  Nach dieser schweißtreibenden Aktion muss der angelieferte Mutterboden in die Beete geschaufelt und eingeebnet werden. Zur Freude ihrer Lehrerinnen arbeiten die SchülerInnen freiwillig über die reguläre Unterrichtszeit hinaus, um die eingekauften Buchsbaum- Pflänzchen  noch vor den Ferien in die Erde zu setzen. Weiße Kieselsteine  markieren einerseits die Wege, trennen die Pflanzbereiche voneinander ab und stellen andererseits ein optisches Element dar.    Mit großem Eifer säen die SchülerInnen in die Treibhäuser Samen von Färberkamille, Färberwau, Tagetes, Ringelblumen, Kornblumen, Färberkrapp und Amarant, die während den Osterferien schon prächtig gedeihen.  Sobald keine Nachtfröste mehr zu befürchten sind, werden die Jungpflanzen in den Garten gesetzt.   Über die weitern Fortschritte, das Wachsen und Gedeihen der Pflanzen, das Extraktionsverfahren des Farbstoffs, dessen Weiterverarbeitung zu Farbpigmenten und die daraus hergestellten künstlerischen Objekte werden wir im Laufe des Gartenjahres berichten.   An dieser Stelle danken wir der swb- Bildungsinitiative für die Bereitstellung der Gelder für Gartengeräte, Sämereien, Pflanzen, Gartenerde und Malbedarf.   „Paradiesgärtner pflanzen Heiterkeitsbäume, Freudensträucher Lachobst und Tanzgemüse“   Alfred Selacher   Bericht von B. Pfeiffer und F. Bongartz  
  • 1.1Umgraben
  • 1b_Beetvorbereitung
  • 1c_Beetvorbereitung2
  • 2a_Aussaat
  • 2b_Aussaat2
  • 2c_Treibhaeuser
   

Schwachhauser Heerstr. 62-64, 28209 Bremen              Datenschutzerklärung