Zunächst einmal gilt es die Frage zu klären: „Was ist Amnesty International?“

Amnesty International ist eine Organisation, die sich bereits seit vielen Jahren weltweit für die Einhaltung der Menschenrechte einsetzt.

Soll heißen, dass z.B. Angeklagte einen fairen Prozess bekommen, nicht hingerichtet und nicht gefoltert werden. Dass Frauen nicht länger Gewalt ausgesetzt bleiben, sei es in der Familie, sei es durch Fremde oder durch das Militär. Dass Flüchtlinge nicht in Lagern ausharren müssen, sondern sichere Aufnahme in anderen Ländern finden, oder nach Hause zurückkehren können. Dass Kinder überall auf der Welt Zugang zu Schulbildung haben, über ihre Rechte informiert und nicht als Soldaten missbraucht werden. Dass ethnische Minderheiten nicht länger diskriminiert werden oder dass alle Menschen frei ihre Meinung sagen und mündlich, schriftlich oder über elektronische Medien verbreiten können.

Denn nur weil Menschenrechte existieren, heißt das noch lange nicht, dass sie eingehalten werden. Genau dafür tritt Amnesty International ein.

Was also machen wir?

Man kann sagen, wir versuchen diesem ehrenhaften Beispiel zu folgen und uns ebenfalls einzusetzen. Denn auch wenn wir „nur“ Schüler sind, können wir einiges erreichen. Jeder kann es. Wir sind eine Gruppe von Freiwilligen, die sich aus Interesse und der Lust sich zu engagieren treffen.

Unsere bereits als offiziell von Amnesty anerkannte „Amnesty International (Schüler-)Gruppe“ (Kürzel: 1740) hat sich nach einigen Besprechungen für ein konkretes Thema entschieden, mit dem wir uns auseinandersetzen möchten, nämlich „Kindersoldaten“.

Also Minderjährige, die dazu gebracht oder entführt und gezwungen werden, zu lernen mit einer Waffe umzugehen, als Soldaten im Alter von oft nicht mehr als 6 Jahren in Guerillakriege zu ziehen und zu töten. Darüber hinaus werden sie als Wachen, Spitzel, Plünderer, Minensucher oder menschliche Schutzschilde, oft auch für sexuelle Dienste missbraucht.

Wir versuchen nun in erster Linie aufmerksam zu machen auf dieses grausame Thema. Da es traurigerweise wenig präsent in unseren Nachrichten und unserem Alltag ist, gilt es umso mehr darüber aufzuklären.

Dies versuchen wir durch Flyer, Informationszettel, Transparente und Aktionen. Außerdem stehen wir gerne jedem interessierten Schüler zur Verfügung, Fragen zu beantworten.

Über dieses zentrale Thema hinaus versuchen wir Augen und Ohren offen zu halten, für alles was uns und unsere Gruppe beschäftigen könnte.

Wer interessiert ist und sich auch gerne engagieren möchte, ist herzlich dazu eingeladen, uns anzusprechen und/oder an unseren Treffen teilzuhaben.

Ihr findet uns immer donnerstags um 17:45 Uhr im SV-Büro.

Nadia de Vries (Gruppenleiterin), 12b1

Cornelia Rudolp, 12b1

 

   

Schwachhauser Heerstr. 62-64, 28209 Bremen              Datenschutzerklärung