Am 1.3.2019 traf sich der Leseclub zu seiner ersten Langen Lesenacht am Kippenberg-Gymnasium! In der Bücherwelt im Vietor Haus haben wir unser Lager aufgeschlagen und mit Chili con Carne, Schatzsuche, gruseliger Erkundungstour durch die alten Gemächer und Lesen bei Taschenlampenlicht die Nacht zum Tag gemacht. Ein Frühstück mit frisch gebratenen Pancakes rundete den Spaß bestens ab.

Hier eine kleine Übersicht in Zahlen:

Anzahl der Teilnehmerinnen: 8
Anzahl der Bücher, aus denen min. eine Seite gelesen wurde: 15
Anzahl der gelesenen Buchseiten insgesamt: 801
Anzahl der gegessenen Pizzen von Campino: 1
Anzahl der gegessenen Kellen Chili con Carne: 18
Leckerheit des Chilis auf einer Skala von 1-10: 9,5
Anzahl der gefundenen Goldstücke im Schatz: 48
Anzahl der geputzten Zähne insgesamt: 217
Anzahl gegessener Chips-Tüten: 4
Anzahl geschlafener Stunden je Teilnehmerin höchstens: 7
Anzahl geschlafener Stunden je Teilnehmerin mindestens: 0
Anzahl verspiesener Pancakes: 35

 

Ergebnis der Abstimmung darüber, ob im nächsten Schuljahr erneut eine lange Lesenacht stattfinden soll (Anzahl der Stimmen):

Ja: 10
Nein: 0
Vielleicht: 0

Einzige Auflage von Frau Juterczenka dazu: leichte Erhöhung der Anzahl geschlafener Stunden.

Weitere Informationen zu dieser AG finden Sie hier.

  • Unser_AbendUnser_Abend
  • Unser_ChiliUnser_Chili
  • Unser_SchatzUnser_Schatz
  • Unsere_SucheUnsere_Suche

Ein Kippenbergschüler hat im Rahmen einer Zusammenarbeit mit einem Professor der Jacobs University zur Erfoschung des Collatz-Problems beigetragen. 
Der Weser-Kurier (externer Link) berichtet.

Über die erfolgreichen Bremer Jungforscher berichtet auch die Senatorin für Kinder und Bildung (31.05.2017).

Naomi und Kaja aus der Klasse 7dm des Kippenberg-Gymnasiums Bremen berichten auf der Website vom Leibnitz-Institut für Marine Tropenforschung (ZMT) von ihrer Reise nach Eilat an den Golf von Akaba:

http://www.leibniz-zmt.de/Page3585.html (externer Link).

 

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6ab haben während ihres Anfangsunterrichts im Fach Latein (2015/16) römische Kinderspiele ausprobiert, Spielanleitungen entwickelt, ins Lateinische übersetzt und auf Wachstafeln geschrieben.
Die Präsentation fand am „Schnuppertag“ für die Viertklässler (13.01.2016) statt.

Die swb-Bildungsinitiative (externer Link) hat dieses Projekt mit Wachstafeln und Spielmaterialien (Spielbretter, Münzen, etc.) untersützt. Die Eltern haben jede Menge Nüsse beigesteuert, deren Verbrauch bei den vielen Wurfspielen sehr hoch war.

Man konnte lernen, wie die Römer geschrieben und gespielt haben. Für die Spielanleitungen hatte die Klasse gerade vorher die nötige Grammatik gelernt: Akkusative und Imperative, z.B. Iace nuces in circum! (Wirf die Nüsse in den Kreis!).

Spaß hat's gemacht! Lateinisch Jubeln war ebenfalls Programm (Optime! - Sehr gut!).

  • BastelnBasteln
  • OmillaOmilla
  • RundmühleRundmühle
  • SchreibenSchreiben

 

Hier geht es zum ausführlichen Projektbericht und zu Projekten anderer Schulen:
https://www.swb-bildungsinitiative.de/projekte/archiv.php?year=2015

Anregungen zum Nachspielen findet man u.a. hier:

  • Gipsy und Franz Baumann, Alea iacta est, Kinder spielen Römer, Münster: Ökotopia, 6. Aufl. 2013.
  • Katharina Uebel, Peter Buri, Römische Spiele: So spielten die alten Römer, Rheinbach: Regionalia-Verlag 2010.

 

April 2016, Hy.

Artikel zur Expedition ins Blockland: Link (Link zum Weser-Kurier vom 17.09.2015)

Pflanzen im Farbenrausch, die Dritte- ein Projekt der Klasse 6k, gefördert durch die SWB Bildungsinitiative Welche Bedeutung Farben seit jeher im Leben der Menschen haben, können wir daran erkennen, dass im alltäglichen Sprachgebrauch Farben in Redensarten Eingang gefunden haben:

Der Sommer kehrt in Bremen ein und mit ihm entwickeln sich in unserem Schulgarten üppige Blumenbeete, die in zauberhaften Farben blühen, betörend duften und den Insekten als Grundlage zur Nahrungssuche dienen. Dank des unermüdlichen Fleißes der Schüler und Schülerinnen der Klasse 6k, die die lange Bremer Trockenperiode durch regelmäßiges Gießen überbrückt haben, konnten sich in den Beeten die unterschiedlichen Färberpflanzen entwickeln.

Pflanzenbeete wachsen so prächtig, dass die Einzelpflanzen gestützt und hochgebunden werden müssen. Die gute Komposterde fördert jedoch nicht nur die gewünschten Blüten der Färberpflanzen, sondern Wildkräuter aller Couleur sprießen auf den Wegen und in den Beeten. Hier gilt es, mit der ordnenden Hand des Gärtners einzugreifen und wieder Raum für Kornblumen, Sonnenblumen, Tagetes und Färberkamille zu schaffen.

Gärtnern bedeutet aber auch immer wieder an Grenzen zu stoßen: Die Samen des Färber-Waus sind aus unerfindlichen Gründen leider nicht aufgegangen, so dass eine breite Lücke im Beet klafft. Glücklicherweise wachsen noch verschiedene andere Pflanzen, die uns den gelben Farbstoff in allen Schattierungen liefern können. Die ersten Blüten der Frühlings- und Sommerblumen zeigen sich und können geerntet werden. In Trockenkörben wird die Farbenpracht der Blüten bis zur Weiterverarbeitung zu Pflanzenfarben erhalten.

Wir freuen uns schon auf die Herstellung und Weiterverarbeitung der Blüten zu Malfarben.

Zusammengestellt von B. Pfeiffer und F. Bongartz:

  • 1_Ernte_Ringelblumen_Mohnblumen_Kornblumen
  • 3_Amaranth
  • 3_Tagetes
  • Schueler6k1
  • Schueler6k2
  • Schueler6k3
  • Schueler6k4
  • Schueler6k5
  • Schueler6k6
  • Schueler6k7
  • Schueler6k8
  • Schueler6k9
  • Schueler6k_10
  • Schueler6k_11

Das Projekt ermöglicht fächerübergreifendes, forschendes Lernen zwischen den Fachbereichen Naturwissenschaften und Kunst. Die Klasse 6k des Kippenberg-Gymnasiums legt einen Garten mit Färberpflanzen an, extrahiert aus den Blüten und Pflanzenbestandteilen Farbpigmente, die zur Herstellung von Künstlerfarben verwendet werden. Diese wiederum werden im Rahmen der Projektwoche zu Bild-Raum-Objekten weiterverarbeitet.

Noch vor dem eigentlichen Start der interaktiven Wanderausstellung „Energiewende“ bekamen Schülerinnen und Schüler der 6k und des Grundkurses Geografie (E-Phase) am 10. Oktober 2014 die Möglichkeit, diese auf Verständlichkeit, Informationsgehalt und Lernerfolg zu testen.  Projektmitarbeiter des Erlebniskontors Bremen (www.erlebniskontor.com) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (www.dbu.de) und eines Hamburger Softwareunternehmens kamen dafür mit einigen Exponaten der Ausstellung in die Schule.

Am Mittwoch, den 5. Februar 2014, haben 19 Teilnehmer des Wahlpflichtkurses "Gesellschaftswissenschaften - Jg. 9" an der Auftaktveranstaltung der "Bremer Stadtforscher" teilgenommen.

Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs haben im vergangenen Jahr Spenden für den Verein "Mary's Meals Deutschland e.V." (externer Link) gesammelt und ihm damit insgesamt 3.000,- €  für Hilfsprojekte zuwenden können. Herzlichen Dank allen Spendern und Beteiligten dieser Aktion! Weitere Informationen und Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie unter https://www.marysmeals.de/ .

Verantwortliche Lehrkraft: Frau Niemeyer

   

Schwachhauser Heerstr. 62-64, 28209 Bremen              Datenschutzerklärung