1. Schülerinnen und Schüler (SuS) und Eltern wenden sich zuerst direkt an die betroffene Lehrkraft (Kontakt über das Kind herstellen, z.B. am Elternsprechtag oder über eine Notiz im Mitteilungsheft o.ä.), eventuell mit der Klassenlehrerin/ dem Klassenlehrer.
  2. Wenn das Problem nicht gelöst wird, wenden sich die SuS/Eltern an die Vertrauenslehrerin/ den Vertrauenslehrer.
     
  3. Wenn weiterhin keine Abhilfe möglich war oder ist, wenden sich die SuS/ Eltern an die Schulleitung.
     
  4. Sofern der Konflikt innerschulisch nicht gelöst werden kann, wenden sich die SuS/ Eltern dann an die Schulaufsicht.
     
  5. Bei allen Beschwerden muss dieser „Instanzenweg“ eingehalten werden.

Leitfaden als PDF

Stand: März 2015

   

Schwachhauser Heerstr. 62-64, 28209 Bremen