Das Hospitationsrecht der Erziehungsberechtigten ist nicht frei von pädagogischen Problemen. Hospitationen sind Ausnahmesituationen und können Lehrer- und Schülerverhalten beeinflussen. Nur gegenseitige Rücksichtnahme kann daher die Zusammenarbeit sinnvoll machen.

 

Regelung des Hospitationsrechts der Eltern am Kippenberg-Gymnasium


§ 1

(1) Die Erziehungsberechtigten haben im Rahmen eines geordneten Unterrichts ein Recht auf Unterrichtsbesuch, und zwar
1. jeder Erziehungsberechtigte in den Klassen seiner Kinder;
2. Mitglieder des Schulelternbeirats in jeder Klasse ihrer Schule;
3. Mitglieder der Zentralelternbeiräte in jeder Klasse der Schulen ihrer Stadt.(§ 61, Abs. 1 BremSchulG

(2) Das Hospitationsrecht ist ein Mittel zur Kooperation zwischen Eltern, Lehrern und Schülern. Ein Recht während einer Hospitation in den Unterricht einzugreifen, ist daraus nicht abzuleiten.


§ 2

(1) Zur Sicherung eines geordneten Unterrichtsbetriebes ist es notwendig, dass Eltern, die hospitieren wollen, dies spätestens 48 Stunden vorher dem jeweiligen Fachlehrer mitteilen. Bei Hospitationen der Klassenelternsprecher in ihrer Klasse, der Schulelternsprecher in allen Klassen der Schule verkürzt sich diese Frist auf 24 Stunden.

(2) Meint der Fachlehrer, dass die Hospitation in der vom Erziehungsberechtigten erwünschten Stunde aus pädagogischen Gründen nicht vertretbar ist, legt er dies dem Erziehungsberechtigten dar und nennt ihm zugleich eine geeignete Stunde. Teilt der Erziehungsberechtigte diese Auffassung nicht, entscheidet der Schulleiter.

(3) Handelt es sich bei dem Lehrer um einen Referendar im Ausbildungsunterricht nimmt der Mentor vorher mit ihm Rücksprache.

(4) Grundsätzlich sollten nicht mehr als drei Hospitanten gleichzeitig am Unterricht teilnehmen.

(5) Im Interesse einer sachdienlichen Information der Eltern ist es wünschenswert, wenn der Lehrer sich vor und nach einer Hospitation zu einem Gespräch bereithält.


§ 3

Bei Prüfungen von Schülern können jeweils ein Mitglied des Zentralelternbeirats und der Schulelternsprecher zuhören. Elternvertreter dürfen bei der Prüfung des eigenen Kindes nicht anwesend sein. (§ 61, Abs. 2 BremSchulG)

   

Schwachhauser Heerstr. 62-64, 28209 Bremen