Die Physiklehrer am Kippenberg-Gymnasium haben sich die Aufgabe gestellt, den Physikunterricht so zu gestalten, dass die Schüler möglichst viel Gelegenheit erhalten, selbst experimentell zu arbeiten und zugleich die Bedeutung der gewonnenen Ergebnisse in ihrem Anwendungsbezug deutlich zu machen:
  • Wie schieße ich den Ball von der Mittellinie direkt ins Tor?
  • Bei welcher Umdrehungsfrequenz reißen die Ketten des Kettenkarussells?
  • Wie, wo und warum fliegt der TV-Satellit?
  • Wieso ändert sich die Tonhöhe der Unfallwagensirene?
  • Wieso kann man einen Kühlschrank mit Gas heizen?
  • Warum und wie blitzt es?
  • Wie kommt der Strom in die Steckdose?
  • Auf welcher Welle schwimmt mein Handy?
  • Kann man Licht sehen?
  • Wohin beamen sich die Elektronen?
  • Was ist an der Quantentheorie so revolutionär?
  • Wer heizt die Sonne?
  • Wie radioaktiv ist mein Badezimmer?
  • Woher kommt, was ist und wohin geht das Universum?
  • Kann die Chaostheorie die Unordnung in meiner Schultasche beschreiben?

Nicht außer Acht bleibt die philosophische Fragestellung, welche Erkenntnisse den Menschen überhaupt möglich sind, und welche Bedingungen ihnen zugrunde liegen. Alle Schüler und Schülerinnen, die Interesse an derartigen Problemen haben, können unabhängig von ihren Vorkenntnissen das Fach Physik wählen.

Eine gewisse Bereitschaft, an kniffeligen Fragen herum zu knobeln, sollten sie mitbringen. Und sollten keine Angst vor Mathematik haben, denn es ist erstaunlich, wie viele natürliche Vorgänge sich durch mathematische Methoden beschreiben lassen. Die erste Mondlandung konnte nicht hundertmal ausprobiert werden, bis sie beim hundertsten Mal geklappt hat: Sie wurde berechnet.

Nebenbei, Mädchen, die sich für Physik entschieden haben, schneiden hier meist überdurchschnittlich gut ab. Die Themen kommen mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung aus folgenden Bereichen:

  • Mechanik
  • Thermodynamik
  • Elektromagnetismus
  • Gravitation
  • Schwingungen und Wellen
  • Natur des Lichts
  • Physik der Elektronenhülle
  • Radioaktivität
  • Relativitätstheorie
  • Chaostheorie

Stand: März 2017

   

Schwachhauser Heerstr. 62-64, 28209 Bremen