Schüler des Kippenberg-Gymnasiums gehört zu den größten Informatiktalenten Deutschlands

•    Xianghui  Zhong Preisträger beim 30. Bundeswettbewerb Informatik
•    Gymnasiast aus Bremen unter den letzten 24 von ursprünglich rund 600 Teilnehmer/-innen
•    Lob von hochkarätiger Jury – „Talente werden händeringend gesucht“

Xianghui Z. , Schüler der Jahrgangsstufe 12 am Kippenberg-Gymnasium, ist einer der Finalisten des Bundeswettbewerbs Informatik, dessen Endrunde vom 11. bis 14. September am Hasso-Plattner-Institut Potsdam stattfand. Der 19-jährige Gymnasiast aus Bremen freut sich über einen sehr guten zweiten Rang als Preisträger: „Die Teilnahme am Wettbewerb war eine tolle und vor allem sehr lehrreiche Sache. Außerdem hilft mir mein gutes Abschneiden sicher in Zukunft bei der Studien- und Berufswahl “, erklärt Zhong, der sich zusätzlich über ein Preisgeld von 500€ freuen darf. Eine der Finalaufgaben befasste sich mit „Datenmigration“ und damit dem Datentransfer zwischen strukturell verschiedenen Datenbanken; ein Thema, an dem auch in Forschung und IT-Industrie aktiv gearbeitet wird.

In drei Runden zum Ziel

Der Bundeswettbewerb Informatik, an dem seit 1980 jährlich bis zu 1.000 Schüler  teilnehmen, besteht aus drei Runden und erstreckt sich über einen Zeitraum von einem Jahr. In der ersten Runde müssen die Schüler Aufgaben alleine oder in Gruppenarbeit bearbeiten. Wer es in die zweite Runde schafft, hat eine eigenständige Einzelarbeit anzufertigen. Die besten 24 Teilnehmer des 30. Wettbewerbs wurden zum Finale nach Potsdam eingeladen. „An den zwei Tagen des Finales musste Xianghiu eine Gruppenarbeit anfertigen und diese im Anschluss allen Teilnehmern und der 14-köpfigen Fachjury präsentieren. Auch in Einzelgesprächen, in denen Wissen, insbesondere aber auch die Problemlösungskompetenz der Schülerinnen und Schüler geprüft wurde, konnte Xianghui sein Know-how beweisen“, sagt Frau Reimers, Informatiklehrerin des Kippenberg-Gymnasiums.

Viel Lob: Informatiktalente wie Zhong händeringend gesucht

„Wir sind wirklich stolz, dass mit Xianghui ein Schüler des Kippenberg-Gymnasiums in diesem anspruchsvollen Wettbewerb den zweiten Rang erreicht hat und sich in Potsdam mit den Besten der Besten messen konnte. Das war beeindruckend“, schwärmt seine Informatiklehrerin, Frau Reimers. Auch Institutsdirektor Prof. Dr. Christoph Meinel unterstreicht die Leistung der Finalisten: „Informatiktalente, wie wir sie in diesen Tagen erlebt haben, werden international zunehmend gebraucht und haben hervorragende Karriereaussichten.“ Wo es genau weitergehen wird, weiß Xianghui Zhong zwar noch nicht, klar ist für ihn dennoch, dass es für ihn nach seinem Abi mit Bits und Bytes weitergeht: „In welcher Form auch immer.“


(Pressemitteilung, Bremen, 14.09.2012)

 

Weitere Informationen zu dem Bundeswettbewerb und seinen Trägern finden sich auf:

Bundeswettbewerb Informatik

Pressemitteilung auf der Homepage des Hasso Plattner Instituts

   

Schwachhauser Heerstr. 62-64, 28209 Bremen