Der Leistungskurs Deutsch wendet sich an Schüler, die gern lesen, schreiben, denken und reden.

Wer neugierig ist auf neue Texte, sich aber auch einlassen mag auf das, was Dichter in vergangenen Jahrhunderten zu Papier gebracht haben, der wird sich in diesem Fach gut aufgehoben fühlen.

Bei der Analyse von literarischen und Sachtexten setzen wir uns mit Inhalt und Sprache auseinander, beschäftigen uns mit den drei Gattungen (Lyrik, Epik, d.h. erzählende Texte, und Drama) und lernen die Besonderheiten einzelner Epochen im Rahmen der Literaturgeschichte kennen. Interesse für Literatur und Geschichte ist dabei wünschenswert; noch vorhandene Lücken werden gemeinsam geschlossen.

Die Fähigkeit zu schriftlicher und mündlicher Kommunikation ist eine in vielen Berufen verlangte Grundqualifikation. Im Bereich Gestaltung üben wir neben Inhaltsangaben und Erörterungen auch Textanalysen und Interpretationen. Hier verbinden sich Textverständnis und die Fähigkeit, wirkungsvoll zu formulieren und zielgerichtet zu argumentieren. Produktionsorientierter Umgang mit Texten setzt auf Kreativität. Man denkt sich in Probleme und Situationen hinein und findet eine besondere Perspektive.

Nachdem das „Handwerkszeug“ eingeübt ist, geht es in der Q-Phase darum, einen Überblick über die Literaturgeschichte vom 18. Jh. bis zur Gegenwart zu erhalten, wobei unterschiedliche Akzente gesetzt werden. Besonderes Augenmerk wird auf die Jahrhundertwenden gelegt, z. B. auf die Zeit zwischen dem 18. und 19. Jh. oder den Übergang vom 19. zum 20. Jh.

In einem anderen Halbjahr stehen die Nachkriegsliteratur und die Entwicklung der Literatur in Deutschland im Mittelpunkt des Interesses. Natürlich werden die Interessen der Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer bei der Auswahl der zu besprechenden Romane und Theaterstücke berücksichtigt. Aufgegriffen werden auch Themen, die die Sprache und den Umgang mit ihr zum Gegenstand haben. Genannt seien hier die Beschäftigung mit Kommunikationstheorie und Sprache der Medien. Hinzu kommen viele Extras wie z.B. Theaterbesuche und die Auseinandersetzung mit einer speziellen Inszenierung (in Zusammenarbeit mit dem Theater am Goetheplatz oder der Bremer Shakespeare Company) oder die Präsentation gemeinsamer Projekte mit anderen Kursen im Rahmen einer Veranstaltung.

 

Stand: November 2015

 

   

Schwachhauser Heerstr. 62-64, 28209 Bremen